Aktuelle Konzerte:

Blues & Soul

Mit den Blue Grands hat die Cordobar die Nummer 1 in Sachen Blues und Soul am Start. Für Fans von Chicago Blues und Motown Soul mit einer Prise Chess.

Metal

KEMWER mixes different styles of metal, from high speed to slow doom and catchy melodies to fucking heavy riffs. Grooves follow blastbeats and doublekick-thunderstorms, dark black metal atmosphere and melodic death riffs are continued by epic rock-moments, so that the band describes their style as „Nv Kvlt“. Active since 2011 the guys started 2015 with a fresh new line up. Always evil, but always tongue-in-cheek, that’s the motto of this band.

Kemwer

Cauterize verbinden groovende Neo-Thrash-Riffs mit melodischen Death-Metal-Elementen. Neben aggressiven Gitarren, drückendem Bass und treibenden Drums prägt besonders die Death-Metal-Growls den Sound der Band.

Cauterize

Alternativ Rock

Post-Punk//Post-Hardcore aus München-AugsburgEine Unwettermeldung: Im südbayerischen Raum braut sich ein melodiegewaltiges Gewitter zusammen. Es ist mit atmosphärisch dichtem Lyrikhagel zu rechnen. Bitte schalten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Ihre Stereoanlage auf volle Lautstärke!

Fünf Jungs aus zwei Städten – Augsburg und München – haben nach jahrelanger Tingelei durch verschiedene Genres ihr musikalisches Zuhause gefunden. Mathias (Gesang), Mathias (Gitarre), Patrick (Gitarre), Max (Bass) und Mathias (Schlagzeug) machen es sich nicht in irgendeiner Schublade gemütlich, lieber sitzen sie unbequem zwischen den Stühlen und fordern ihr Publikum. In der Nähe von Indie, Post Hardcore, Alternative und Rock kreieren sie Songs, die einen auf melodische Entdeckungsreisen mitnehmen.

Der Gesang, welcher mit raubeiniger Poesie vom Scheitern und der Schönheit des alltäglichen Lebens erzählt, pendelt zwischen spoken words und harten Shouts. Es sind gewaltige Kompositionen, die den Zuhörer durch Tempi-Wechsel und unterschiedliche Melodiestimmungen treiben. „Tako Tsubo“ heißt etwa der taktfreudige Schlachtruf, zu dem der Schlagzeuger mit den Sticks metronomartig aufs Schlagzeug eindrischt, während die Gitarren stets dem nächsten Höhepunkt entgegenstreben. Zeit auszuruhen bleibt, wenn Gitarre und Bass im Walzertakt „Durch die Nacht“ tanzen. Der Kontrast zwischen laut und leise schafft eine dichte und spannungsgeladene Atmosphäre, die sich live auf der Bühne entlädt.

Bei Antilope treffen ganz unterschiedliche Lebensläufe aufeinander. Was die Fünf verbindet: Jeder ist
Vollblutmusiker. Gemeinsam bringen sie einen Haufen Erfahrung aus den zwölfzig letzten Combos mit (u.a. NME.MINE, Mitote, Facing the Swarm Thought, Them Bones, Aerosole Companion). Das Selbstbewusstsein, ihr eigenes Ding durchzuziehen, und die Alte-Hasen-Musiker-Schule hört man ihrer EP an.

Alternativ Rock

Three troubled troubadours transcending traditional taste, forged by the fires of comforting mediocrity and TV-driven depression.

Deutschsprachiger Indie-Pop

MARVPAUL… Eine Mischung aus mal mehr mal weniger melodiösen deutschsprachigem Sprechgesang vor greller Gitarre oder 80s Synths getrieben von groovigen Bass und Schlagzeug. Klingt als hätten Tocotronic und Kraftklub ihr Adoptivkind in München aufwachsen lassen um dort die Musikszene wiederzubeleben.Die bereits seit über 14 Jahre eingespielte Band um Clemens Techmer (Gesang, Gitarre), Gregor Poglitsch (Bass) und Maximilian Haberland (Keyboard) hat bislang zwei Alben veröffentlicht. „Es gibt hier nicht nichts zu tun, aber etwas anderes gibt es auch nicht.“ (2012) und „Etwas Anständiges“ (2016).Seit 2017 wird die Band von Matze Cruisen (ehemals CHEFDENKER Mitglied) am Schlagzeug und Backgroundvocals unterstützt. Einfach reinhören: https://soundcloud.com/marvpau/sets/marvpaulhttps://open.spotify.com/artist/0ozEnzvtLsGcdFd4BwFJ3N

Metal

I Set Fire:

Brenne für das, was du tust – oder lass es! I SET FIRE brennt seit 2012 für Musik mit unbändiger Energie. Mal derb, mal straight, mal melodisch aber immer heftig, katalysiert I SET FIRE das Gute wie das Schlechte zu einer fetten Party.

Repellent:

„Einen Mix aus Grunge und Stoner- Rock haben sich Repellent auf die Fahnen geschrieben – was als Kombi im ersten Augenblick ungewöhnlich klingt, die Sachlage aber ganz gut trifft. Ihr energiegeladener Auftritt erinnerte an die düsteren, metallischen Vertreter der Grunge-Welle wie Soundgarden und die frühen Alice In Chains.“ – Nürnberger Nachrichten

Ein bisschen „Fuck You“ hat noch niemandem geschadet. Egal ob vor 12 oder vor 12000 Mann, Repellent spielen überall, wo man sie willkommen heißt. Ein Riff, zwei Wochen später ein Chorus und irgendwann wird daraus ein Song, der so ist, wie er sein muss: Handgemacht, aggressiv und trotzdem emotional.

„Mit ihrer Mischung aus Grunge, Metal und einer Brise Punkrock trieben sie die zahlreich erschienenen Besucher zur Ekstase und überzeugten mit ihrem solidem Songwriting und einer starken Bühnenpräsenz.“ – Erlanger Nachichten

Crimson Feather:

Unsere Musik kommt von Herzen. Damit ist sie so verschieden, wie unsere Gemüter und Stimmungslagen schwankend sind. Ein wohliges Heimatgefühl in der großen und diversen Schublade des Heavy Metal begleitet uns auf allen Wegen.
Auch wenn die Schublade zeitweise zu klein wird und der Weg manchmal ein kleiner und überraschender Trampelpfad ist. Wenn du uns auf dieser Reise begleiten möchtest, dann sehen wir uns, wenn wir das nächste Mal auf der Bühne stehen.

Alternative Rock

Desert Station:

This isn’t your grandmother’s vaguely grungey Heavy Alternative band.

Vergangene Konzerte:

Yage: Die Münchner Band YAGE versteht es äußerst eindrucksvoll, mit vertonten Emotionen zu arbeiten und den Hörer in einen Kokon aus Klängen und Tönen einzuhüllen. Sie beginnen zaghaft, mit verträumten Melodien und Formen, die sich zunehmend zu einem tosenden Gewitter aufbäumen, um letztendlich den Orkan über einen hinweg fegen zu lassen. Feinste Zerbrechlichkeit wird von Gewalt verdrängt, nur um Augenblicke später wieder in sich zusammen zu fallen und der zügellosen Depression freien Lauf zu lassen. YAGE verstehen es spielerisch, musikalisch sensible Gebilde zu erschaffen, nur um diese Sekunden oder Minuten später wieder unbarmherzig und gewalttätig zu zerstören.Das neue Album „Nordwand“ der Band „Yage“ aus München kommt fetter daher denn je. Kraftvoller, lebendiger, dynamischer als man es von ihrem Debutalbum „Hochnissl“ kennt. Dem Konzept, Bergtouren musikalisch zu verarbeiten, sind sie treu geblieben. Stilistische Einflüsse durch Bands wie Mastodon, Isis oder Russian Circles verarbeiten die beiden Rocker gekonnt zu einer eigenständigen musikalischen Gebirgslandschaft mit Höhen und Tiefen und schaffen so die lautmalerische Verbindung zwischen anspruchsvollem Niveau und entspannter Einfachheit. So ist es nur logisch, dass sie diese eigene Kreation als „Mountain Rock“ bezeichnen.Die erlebten Eindrücke der musikalischen Bergsteiger werden mit einem gewissen Pathos vertont, ohne dabei in Kitsch zu verfallen. Die Musik katapultiert den Hörer in schwindelerregende Höhen zu ausgesetzten Kletterpassagen, die höchste Konzentration fordern.Die Kraft der Natur ist ebenso spürbar wie das Einssein mit der Wildnis. Spannungsbögen und tragende Passagen werden durch brutales Riffing und rollenden Bass erschaffen. Raffinierte Drumfills leiten den Hörer durch die karge Felslandschaft mit brüchigen Graten und steil abfallenden Geröllrinnen. In den kreativ arrangierten Songs finden sich neben komplexen Tempo- und Rhythmuswechseln mitreißende Lead-Riffs und eingängige Gesangspassagen. Die beiden Musiker Daniel und Benjamin lassen den Zuhörer die ganze emotionale Bandbreite einer Bergtour, die an die körperlichen und psychischen Grenzen führt, unmittelbar am eigenen Körper erleben.

Goya Royal: Kraut-Pop aus München mit deutschen Texten über das alltägliche Unglück im Glück. Die zurückhaltenden Songs erzählen kleine Alltagsgeschichten mit im Abgang zartbitterer Note, live mit elektrischen Gitarren, Glockenspiel, Melodika, Mandoline, Mundharmonika, Bass und Schlagzeug umgesetzt. The Ruby Sea: Nach langen Jahren der musikalischen Absenz sind sie nun wieder “back in the game”. In Gründungsbesetzung plus dem Multi Instrumentalisten Michi Kröger an Bass und Mandoline bleiben sie ihrem Weg treu. Noch immer betören ihre Songs durch eine geschickte Melange aus britischen Folk und alternativer Americana. Pünktlich zum Auftritt erscheint die dritte CD “Last Pilgrimage”! Michi Schrenk und Band:

Rette mein Pferd:

Rette mein Pferd heißt eine Band, die so Indie ist, dass sie gar kein Genre hat. Ihre Musik ist Patchwork aus verschiedenen Stilrichtungen, der Laie würde sagen: Irgendetwas zwischen Pop und Rock halt. Deutsche Texte, Gitarrensoli und abwechslungsreiche Melodien. Was recht alltäglich klingt, kombiniert die Band aus dem Münchner Westen geschickt zu einem außergewöhnlichen Gesamtkunstwerk.

EOS:

Kraft, Liebe, Wut und keine Angst vor der Angst! Keine Angst zwischen den Stühlen zu stehen! Keine Angst vor Crossover, Post-Rock, Blackmetal, Pop und Punk! Keine Angst anders zu sein! Weil es gar nicht anders geht.

Die "Bunte Bühne" der Wortfamilie ist eine Mischung aus Lesung/Lyrik/Poetry-Performance, Musik und Foto-/ Bilderausstellung.

Crimson Feather :

Crimson Feather, das sind sechs Individuen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Was sie eint: Die Leidenschaft und die Suche nach der perfekten Melodie. Und so wildern sie mal im Death-, mal im Prog-Genre, streuen auch mal balladeske Töne ein und machen gern einen Abstecher auf die Punkschiene, um am Schluss wieder da anzukommen, wo sie alle sich daheim fühlen: Im Metal.

Empire of Giants:

Von Berlin nach München: Mit Wucht, mit emotionaler Kraft, mit dem Hunger nach der kompletten Vielfalt des Lebens - EMPIRE OF GIANTS aus Berlin sind Female/Male Fronted Metal, der es richtig macht. Mit der eindringlichen Powerstimme von Sängerin Kira und der schier unendlichen Energie von Frontteufel Basti bricht das Sextett auf zu einer Reise in alle Landschaften, die die Grauzone zwischen Metal, Rock und Core zu bieten hat. Melodische Hooklines treffen auf Härte, Pausen auf machtvolles Gedresche, Clean-Gitarrensound auf wummernde Tanzparts. Seit 2016 treiben es EMPIRE OF GIANTS von der Hauptstadt aus so weit, wie es geht, um Grenzen zu sprengen, Vorurteile aufzulösen und Klischees aus dem Weg zu kicken. Die Botschaft in den Lyrics: Wir haben nur eine Welt und ein Leben - lebt es. Jetzt. (Quelle: http://www.empireofgiants.eu/start.html?lastpage=home.html)

Ulysseues Grand:

Der durch harte Gitarrenriffs geprägte Sound der Band wurzelt im Hard- und Bluesrock, doch verbindet ihr Stil auch vielfältige Einflüsse wie Folk, Psychodelic und einige Spuren des Funk zu einem einzigartigen Hörerlebnis. Zu den Einflüssen zählen u.a. Led Zeppelin, Cream, Wolfmother, Black Crowes und Bert Jansch. Von groovigen und kernigen Riffs über dunkle Klangpassagen bis hin zu ausgelassen tanzbaren Rhythmen sind ihre Songs geprägt von facettenreichen Stilwechseln. So wurde der Stil von Ulysseus Grand einmal nach einem Gig von einem Konzertveranstalter als Hard-Alternate Subterranean- & Babooean Homesick Rock bezeichnet.

Die Live-Performance gleicht einem Trip zwischen dem Niederschlag hämmernder Riffs, dem Donnern druckvoller Bässe, satten Drums und keltisch geprägten Variationen von akustischer Gitarre. Auf der Bühne entfesseln die vier Musiker die volle Energie ihrer Songs und lassen das Publikum Teil der intensiven Klangdynamik werden. (Quelle: http://www.ulysseusgrand.de/index.php/band)

THE CLASH OF THE MUSIC GENERATIONS

Dreizehn Bands spielen bei den Vorrunden des Bandwettbewerbs THE CLASH OF THE MUSIC GENERATIONS um einen Platz im Finale auf der großen PUC-Bühne.

Das Auswahlverfahren ist auch wie bei dem vorherigen Contest gleich geblieben: Bei jeder Vorrunde werden drei Juroren vor Ort sein und die Bands anhand eines Fragenkatalogs bewerten.

Songwriting, Show/Bühnenpräsenz, Handwerkliche Fähigkeiten und Originalität sind die Kriterien die von der fachlich versierten Jury beurteilt werden. Die Band mit den meisten Punkten bei der Jurybewertung kommt ins Finale.

Das Publikum darf auch voten, denn  jeder Besucher kann auf einem Stimmzettel seine Lieblingsband vermerken und die Band mit den meisten Stimmen hat eine weitere Chance ins Finale zu kommen. Wenn die Vorentscheide gelaufen sind, kommen zwei von den vier Zweitplatzierten ins Finale. Es ist also nicht automatisch gewährleistet, dass der Publikumsgewinner auch ganz sicher ins PUC-Finale kommt.

An diesem Tag spielen in der Cordobar:

  • Die Herren Lieblich
  • Botánica Loca Band: Newcomer Band aus München, bestehend aus einem E-Bassist, einem Schlagzeuger und einer E-Gitarristin, mit einem eingängigen und unverfälschten Retro-Sound. Ihre deutsch- und englischsprachigen Songs schreiben sie selbst, inspiriert werden sie dabei von ihrem Probeort im Institut des Botanischen Gartens München.
  • Anemone: junge Indie-Band aus der Region FFB

DISSORTED spielen melodischen Thrash Metal und verbinden pfeilschnelle Nackenbrecher a la Exodus und Testament mit traditioneller Kost wie Iced Earth und Megadeth, haben dabei jedoch immer ihre eigene Identität im Fokus.Mit viel Action und Liebe zum Heavy Metal auf der Bühne haben sich Mirco (v), Florian (g), Sebastian (g), Dillon (b) und Martin (dr) mittlerweile durch mitreißende Konzerte in ganz Deutschland einen Ruf als durchschlagskräftige Live-Band erarbeitet. Die professionell produzierte EP „I“ wurde im September 2014 veröffentlicht.

https://crail.rocks/

Scrawn :

Metal und Rock’n’Roll kombiniert? Geht das? Das kannst du Wetten! Hör dir einfach Scrawn an, die Metal’n’Roll live spielen und atmen! Harte Riffs und “fast neck breakers” verschmelzen perfekt mit dem Rock’n’Roll Groove, wodurch ein völlig neue Energie entsteht. Angefangen als Seitenprojekt, bekam Scrawn in 2015 eine volle Band. Sie begannen eigene, einzigartige Songs zu schreiben wodurch sie ihren eigenen Sound entwickelten. Von Scrawns Metal’n’Roll kann man nur mehr wollen. Scrwan, das sind Daniel am Mikrofon, Mike und Dimi an der Gitarre, Ecki mit dem Bass und Mik an den Drums.

Hard Excess :

eit dem Jahre 2008 machen die drei Freunde Edi Ingruber, Patrick Ingruber und Kaspar Zanon zusammen Musik. Schon von Beginn an üben sie sich in eigenen Kompositionen, doch auch Coversongs ihrer Vorbilder wie ACDC, Accept oder Iron Maiden gehören zum Programm.

Erst im Jahr 2011, als der bühnenerfahrene Andreas Egger als Sänger und Bassist einsteigt, ist die Band komplett. Der erste Auftritt erfolgt im Februar 2012 und wird ein voller Erfolg. Leider hält die Zusammenarbeit mit dem neuen Bandmitglied nicht lange an, im Juli 2014 trennt sich HARD EXCESS von ihm.

Nach einem Jahr intensiver Arbeit im Proberaum übernimmt Kaspar Zanon im Juli 2015 den Gesang und die Band widmet sich fortan verstärkt ihren Eigenkompositionen. Vier Monate später ist auch die Rhythmussektion wieder vollständig, Lukas Lukasser wird als Bassist in die Formation aufgenommen. Nun haben sich vier Musiker derselben Wellenlänge gesucht und gefunden – einer erfolgreichen Zukunft steht also nichts mehr im Weg!

https://de-de.facebook.com/scrawnband/

Der Stil der Band orientiert sich an den Heavy Metal Gruppen der 70er und 80er Jahre. Schwerer Gitarrensound, hämmernde Drums, einprägsame Melodien und gellender Gesang in hoher Lage zeichnen HARD EXCESS aus. Im Mai 2016 erschien ihre erste EP-YOU BURN, die für Heavy Metal Fans aller Altersgruppen keine Wünsche offen lässt.
Noch im gleichen Monat erreichten sie das Finale des Local Heroes Bandcontests und standen in der Arena Wien auf der Bühne.
Einer erfolgreichen Zukunft steht also nichts im Weg!

http://www.hardexcess.com/