Concerts

 

15.09.17 Dissorted+ Support (Thrash-Metal)

06.10.17 Fuun + Murphy`s Law (Grunge, Indie-Rock)

13.10.17 The Clash – Bandwettbewerb mit: Raiders of the lost missile + Takeshi M. + Sweeping Death + Blue Traces

20.10.17 Our Silent Voice + Towers & Bridges + Kann Tod Frieden bringen (Alternativ-Rock, Metal)

09.11.17 G-Town Slam – Der Germeringer Poetry Slam

10.11.17 The Clash – Bandwettbewerb mit: Our Silent Voice + Vancoover + Crail

17.11.17 Bürocratic Monster + Avenal(Rock)

24.11.17 Marvpaul + Stuck (Deutscher Indie Rock)

01.12.17 tba.

08.12.17 Sofa Projekt (Indie)

Doors: 19.00 Uhr Eintritt: 5 €

15.09.17 Dissorted + Support

DISSORTED spielen melodischen Thrash Metal und verbinden pfeilschnelle Nackenbrecher a la Exodus und Testament mit traditioneller Kost wie Iced Earth und Megadeth, haben dabei jedoch immer ihre eigene Identität im Fokus.

Mit viel Action und Liebe zum Heavy Metal auf der Bühne haben sich Mirco (v), Florian (g), Sebastian (g), Dillon (b) und Martin (dr) mittlerweile durch mitreißende Konzerte in ganz Deutschland einen Ruf als durchschlagskräftige Live-Band erarbeitet. Die professionell produzierte EP “I” wurde im September 2014 veröffentlicht.

 

06.10.17 Fuun + Murphy`s Law

Die fünf Künstler von FUUN finden, dass Musik eine ziemlich gute Leinwand hergibt. Inspiriert von morgendlicher Ruhestörung, Kneipentouren und Monstern unterm Bett können Sie mit Schubladen nichts anfangen und malen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt. Zwei Gitarren, Bass & Schlagzeug sind ihre Pinsel und ihre zwei Gesangstimmen sind das Yin und Yang dieses Sounds.

Ehemals als Post-Grunge Band gestartet hat sich FUUN mittlerweile einen völlig eigenen Sound erarbeitet. Leichte Anklänge an die Pixies, die humorige Schwere von BNQT und eine Prise aus der experimentellen Zeit von Led Zeppelin – nein, man kann den Sound von FUUN wirklich nicht beschreiben. Anhören ist viel einfacher.

 

13.10.16 The Clash – Bandwettbewerb mit: Raiders of the lost missile + Takeshi M. + Sweeping Death + Blue Traces

Der Bandwettbewerb „THE CLASH OF THE MUSIC GENERATIONS“ – „DER KAMPF DER MUSIKER-GENERATIONEN“ geht in seine zweite Runde. Seit Anfang März 2017 können sich regionale Bands wieder zum Puchheimer Bandcontest anmelden.An den Teilnahmebedingungen hat sich nichts geändert: Der Contest bleibt weiterhin kostenfrei, ohne Altersbegrenzung und offen für jede Musikrichtung. Die Veranstalter setzen auch dieses Jahr wieder auf dieses erfolgreiche Konzept, welches durch seine musikalische Bandbreite bereits im Vorjahr Publikum und Akteure überzeugte.Eine fachkundige Jury bestimmt bei den Vorentscheidungen, anhand von Kriterien wie Songwriting, Bühnenpräsenz, Originalität und handwerklichen Fähigkeiten den ersten Platz. Die Zweitplatzierten werden wieder per Stimmzettel durch das anwesende Publikum gewählt.Den Samstag, 27.01.2018, 20 Uhr sollte man sich jetzt schon mal vormerken, wenn im Puchheimer Kulturcentrum PUC das Finale der Vorausscheidungssieger auf der großen Bühne stattfinde. Die Finalisten die hier um den Sieg spielen werden ebenfalls von einer Jury bewertet.Die Gewinner erhalten 500,- Euro in bar,  gestiftet von der Künstlervereinigung Halle 11, die auch den eigens hierfür kreierten Wanderpokal designen und angefertigt lies.  Preisverleihung und Siegerkonzert finden im PUC statt.Musikerinnen und Musiker aus der Region sind ab sofort eingeladen, sich zu dem Bandwettbewerb anzumelden.Weitere Infos und Anmeldeformulare erhält man unter:  Puchheimer Kulturcentrum PUC, Oskar-Maria-Graf-Str. 2, 82178 Puchheim. puc-kultur@puchheim.de

20.10.17 Our Silent Voice + Towers & Bridges + Kann Tod Frieden bringen

Towers & Bridges

While it seems, that the Metalcore-genre is slowly going to die, the 6-pieced combo „Towers & Bridges“ from Munich, Germany breathes new life into it.

With having their roots in classical heavy metal, they combine fast and catchy lead guitars with the raw aggression of hardcore punk. To set themselves apart from others, they create an unique sound with three guitars and the striking voice of the lead singer Antun Hösch, that ranges from deepest guttural lows to powerful clean singing.

Known for their powerful live performances, Towers & Bridges played shows amongst others with Unearth, Iron Reagan and Risk It!.
The first physical release “Breakwaters”, a 5-track EP, was produced at the Another Diamond Recordings. It dropped in 2015 and gave the opportunity to set a first footprint in the Metal/ Hardcore underground in Munich.
The last year the band worked together with the Dreamsound Studios and again Another Diamond Recordings, to produce the new EP for a release in 2017.
Some of the results can already be heard in the official music videos for the songs “Equality” and “Read Between The Lines”. This step will lead Towers & Bridges to a new level, so that more and more people get notice of this bunch of six friends, who have the heart and passion for music, that is heavy as fuck and catchy at the same time.

09.11.17 G-Town Slam – Der Germeringer Poetry Slam

10.11.17 The Clash – Bandwettbewerb mit: Our Silent Voice + Vancoover + Crail

Der Bandwettbewerb „THE CLASH OF THE MUSIC GENERATIONS“ – „DER KAMPF DER MUSIKER-GENERATIONEN“ geht in seine zweite Runde. Seit Anfang März 2017 können sich regionale Bands wieder zum Puchheimer Bandcontest anmelden.An den Teilnahmebedingungen hat sich nichts geändert: Der Contest bleibt weiterhin kostenfrei, ohne Altersbegrenzung und offen für jede Musikrichtung. Die Veranstalter setzen auch dieses Jahr wieder auf dieses erfolgreiche Konzept, welches durch seine musikalische Bandbreite bereits im Vorjahr Publikum und Akteure überzeugte.Eine fachkundige Jury bestimmt bei den Vorentscheidungen, anhand von Kriterien wie Songwriting, Bühnenpräsenz, Originalität und handwerklichen Fähigkeiten den ersten Platz. Die Zweitplatzierten werden wieder per Stimmzettel durch das anwesende Publikum gewählt.Den Samstag, 27.01.2018, 20 Uhr sollte man sich jetzt schon mal vormerken, wenn im Puchheimer Kulturcentrum PUC das Finale der Vorausscheidungssieger auf der großen Bühne stattfinde. Die Finalisten die hier um den Sieg spielen werden ebenfalls von einer Jury bewertet.Die Gewinner erhalten 500,- Euro in bar,  gestiftet von der Künstlervereinigung Halle 11, die auch den eigens hierfür kreierten Wanderpokal designen und angefertigt lies.  Preisverleihung und Siegerkonzert finden im PUC statt.Musikerinnen und Musiker aus der Region sind ab sofort eingeladen, sich zu dem Bandwettbewerb anzumelden.Weitere Infos und Anmeldeformulare erhält man unter:  Puchheimer Kulturcentrum PUC, Oskar-Maria-Graf-Str. 2, 82178 Puchheim. puc-kultur@puchheim.de

 

17.11.17 Bürokratic Monster + Avenal

Wir 4 Jungs von Bürokratic Monster lassen uns soundtechnisch nicht so einfach fassen.
Es ist eine Art Verbindung der verschiedensten Rock-Stile der letzten 40 Jahre. Elemente des 70er-Jahre Hard Rock, des Grunge der 90er, des Alternative- Stoner Rock der Neuzeit, aber auch ein Hauch vom 80er Heavy Metal sind in dem einen oder anderen Stück raus zu hören.
Wir liefern euch eigene, englischsprachige Songs mit leichtgängigen polternden Riffs, gepaart mit teils bürokratischen und abgehobenen Soundstrukturen.

Avenal:

Nach über 10 Jahren auf der Bühne in verschiedenen Punk und Hardcore Bands, findet in Rosenheim/Obb. endlich zusammen was zusammen gehört. Die drei langjährigen Freunde Stef (Ex „By No Means“), Will und Candy (Ex „h1a“) besinnen sich endlich wieder zu ihren Wurzeln und gründen Anfang 2013 die Band AVENAL. Melodic Punkrock war immer in den Herzen, jetzt ist es endlich an der Zeit diese alte Liebe wieder aufleben zu lassen. „Melodisch, treibend, ehrlich, schnell und geschaffen um live den Leuten den Schweiß aus den Poren zu treiben“, so der Tenor zum vielgelobten ersten EP „Far To Know“ der Jungs aus dem Juli 2013. Stef`s klarer Gesang, gepaart mit seinen nicht punkrock-typischen guten Fähigkeiten auf der Klampfe und der treibende Rhythmus von Will und Candy an Schlagzeug und Bass zeigen, wie eingängig, melodisch und doch facettenreich die Musik von AVENAL ist. Im November ´15 dann endlich der lange erwartete Nachfolger der Jungs in Form der EP „A GLORIOUS MESS“ – kraftvoll, energiegeladen, melodisch bleiben die vier Songs im Ohr und machen nicht mehr so schnell Platz…so muss Melodic Punkrock heutzutage klingen!
Zu den zahlreichen Shows u.a. als Support für US-Bands wie A Wilhelm Scream, Implants u.a., wollen die Drei auch 2017 wieder die Bühnen und Bars in ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland bereisen; zudem ist eine Musikvideoproduktion und ein Album in Planung…man darf gespannt sein.

Die Jungs sind nach ihren vielen Jahren Bandaktivität und mittlerweile zahllosen gespielten Liveshows erwachsen geworden – doch kein bisschen leiser, getreu ihrem Motto: “…make awesome music, play sweaty shows, meet cool dudes, drink many beers and just having a good time!”

24.11.17 Marvpaul + Stuck

Marvpaul

Mit dem deutschen Indierock verhält es sich momentan so, wie es sich mit dem restlichen Musikmarkt verhält: Er liegt brach. Es gibt wenig Material, über das man wirklich diskutieren könnte. Und wenn etwas Neues erscheint, verfliegt die frühe Begeisterung recht schnell.

Gisbert zu Knyphausen, das ist einer, der noch begeistern kann. Das neue Kettcar Album „Zwischen den Runden“ wurde ebenfalls euphorisch angenommen und das zu recht. Doch was genau sollen die noch retten? Eine Szene, die Tim Bendzko im letzten Jahr untergraben und dann zerstört hat? Eine Szene, die ernsthaft in Frage stellt wie gut Thees Uhlmanns Soloalbum war?

Wie gut, dass nun tatsächlich die Jungen antreten, um sich an der Wiederbelebung zu versuchen. Und wenn ich „Jungen“ schreibe, dann meine ich das auch. Sie sind gerade frisch an der Uni, stammen aus dem Münchner Umland und nennen sich Marvpaul. Clemens Techmer spielt neben Gitarre Akkordeon, Gregor Poglitsch Bass, Maximilian Haberland Keyboard und Johannes Dörre Schlagzeug. Ihr Debüt, das am 14. Januar erschien, nennen sie „Es gibt hier nicht nichts zu tun, aber etwas anderes gibt es auch nicht.“ Darauf klingen sie wie Franz Ferdinand, hätten diese im Jetzt ihr erstes Album aufgenommen, legen schweres Klavier und psychedelisches Glockenspiel zu einem Horrorfilmintro übereinander und rappen über eine videospielartige Melodie. Dieser Sprechgesang legt einen Vergleich mit Casper nahe (der ja letztes Jahr auch stark am Retten war) – wenn der Refrain wütend wird zumindest. Doch die Jungs können auch Chanson (kling nach Chanson, heißt nach Chanson, handelt von Chanson) und nun, dann wird’s punkig. Ein weiteres Spektrum und sicher, es drängt sich der Kraftklubvergleich auf … wenn es denn so wäre. Denn Marvpaul sind wesentlich innovativer als Kraftklub – die sollen bitte einfach nicht versuchen, etwas zu retten.

Immer wieder ein Thema – die Stadt. Die verpassten S-Bahnen, die verrauchten Clubs, der Sternenhimmel. Es ist wunderschön, weil so authentisch. Neben dem Titeltrack sind „Diese Tage sind goldwert“ und „Auf nach irgendwohin“ echte Highlights. Frisches Material, über das man sich nicht streiten muss.

Stuck:

Rio Reiser und die Strokes verlieben sich?! Das Kind könnte “Stuck” heißen.
Die 2015 gegründete Münchner Band verbindet modernen Garagenrock mit deutschem Gesang.
Das Ergebnis sind geradlinige, eingängige Rhythmen, gleichberechtigte,
miteinander verwobene Gitarren, sowie Texte, deren Wörter zwar für jeden verständlich sind,
die aber doch für jeden etwas anderes bedeuten. Die klassische Vier-Mann-Besetzung,
bestehend aus Jakob (Gitarre, Gesang), Johannes (Gitarre), Gregor (Bass)
und Valentin (Schlagzeug) teilweise bereits bei Bands wie Marvpaul,
Morawa oder der Moonband zu hören, ist tiefsinnig ohne verkopft,
und neu ohne am Anfang zu sein. Man kann sich freuen auf die Sache,
die langweilige Räume verschönert!

01.12.17 tba.

08.12.17 Sofa Projekt