Aktuelle Konzerte:

31. Mai @ 19:00 23:30

€5

Cordobar

Bahnhofplatz 16
Germering, Bayern 82110 Deutschland
+ Google Karte
cordobar.de

Boltzmann BrainWe Live Inside a DreamNoise / Doom / Kraut / Experimental aus Thüringen
https://www.youtube.com/watch?v=a3OMEOlIc74https://boltzmannbrain.bandcamp.com/

Mesto 0Committed to Eating Soup With a Fork
Russisch-sprachiger Noise Rock / Post Punk aus München / Minsk
https://www.youtube.com/watch?v=YBT4eRYL-xUhttps://mesto0.bandcamp.com/

31. Mai @ 19:00 23:30

€5

Cordobar

Bahnhofplatz 16
Germering, Bayern 82110 Deutschland
+ Google Karte
cordobar.de

Junge Band aus Germering, die musikalisch zwischen Nirvana und den Red Hot Chili Peppers anzusiedeln ist.

31. Mai @ 19:00 23:30

€5

Cordobar

Bahnhofplatz 16
Germering, Bayern 82110 Deutschland
+ Google Karte
cordobar.de

The Ruby Sea

The Ruby Sea wurde 2001 von Karin Reuter, Philipp Bach und Erwin Zißelsberger aus den Ruinen der Vorgängerband Die co-stars gegründet. Schon bald stieß Sänger Eugen Kern-Emden als Sänger dazu, verließ die Band aber 2008 nach den zwei Veröffentlichungen, „IV“ und „Dirty Water“, Richtung der Folkgruppe „The Moonband“. Nach diversen Besetzungswechseln, aber auch Tourneen mit Größen wie Pavlov`s Dog und John Waite, veröffentlichten Karin Reuter und Erwin Zißelsberger ihr drittes Album „The last pilgrimage“, das sie zu zweit eingespielt hatten. Um wieder auftreten zu können, suchten sie sich neue Musiker. Den Bass übernahm Gründungsmitglied Philipp Bach, der in der Zwischenzeit bei den Hard Rockern Bad Dog Bites gespielt hatte, Gitarrist wurde Michael Kröger, seines Zeichens Sänger und Gitarrist bei Goya Royal und Frank Selzle, auch er noch bei Goya Royal aktiv, übernahm das Klavier und die Orgel. 

Ihren amerikanisch geprägten Folkrock verwebten TRS mit Indie Rock aus der Gründerzeit. Als musikalische Anhaltspunkte konnten Bands wie  The Walkabouts, Low,  Son Volt  oder auch  Calexico  dienen. Wichtig waren der Band die Wurzeln aus Americana, Folk und Sixities Folkrock. Der Groove aus Blues, Hillbilly und Mountain Music stießauf die Gesinnung von Bands wie  The Byrds  oder  Grateful Dead  gemixt mit der Musik, mit der die Musiker alt geworden sind, also Bands wie den Pixies oder Will Oldham. The Ruby Sea hatten sich vor fast 20 Jahren nach einem Album der Band Thin White Rope benannt und diese Gruppe ist für den Sound der fünf bayrischen Musiker immer noch wichtig. Trocken, erdig, griffig!

Waren die frühen Aufnahmen noch von rockigem alternativem Country Rock a la The Wallflowers geprägt, so wandelte sich der Sound schon auf „Dirty Water“ hin zu einer Art Indie-Folk, der seine Einflüsse auch aus Amerika bezog. Als Orientierungspunkte könnte man Bands wie Yo la Tengo, Eleventh Dream Day oder auch die Bandnamen gebenden Thin White Rope nennen. Während der Folk-Anteil beim dritten Album „The Last Pilgrimage“ wieder ein wenig anwuchs, ist davon nun wieder viel weniger zu hören. Das neue Album „Mountains“ besticht durch eine Vielzahl an musikalischen Stilen. Der geneigte Zuhörer wird neben Folk und Indie auch Wave, Rock, Power-Pop und dezente Country Elemente entdecken. Dennoch klingt das Ganze nicht zusammen gewürfelt, sondern wie aus einem Guss. Die neuen Songs entstanden allesamt im ersten Lockdown im Frühjahr 2020. Dennoch hat es noch fast eineinhalb Jahre gedauert, bis das Album im „Knast- Studio“ in Germering aufgenommen, gemischt und gemastert wurde. Nun im Herbst 2021 freut sich die Band, ihr viertes Werk live zu präsentieren und wartet gespannt auf die Reaktionen der Zuhörer.

Besetzung:

Karin Reuter Schlagzeug, Gesang

Philipp Bach Bass

Frank Selze Klavier, Orgel

Michael Kröger Gitarre, Gesang

Erwin Zißelsberger Gesang, Gitarre

Diskographie:

2003 „IV“

2006 „Dirty Water“

2019 „The Last Pilgrimage“

2021 „Mountains“

The Ruby Sea teilte sich die Bühne mit:

Pavlov`s Dog, John Waite, Jamaram, North Mississippi Allstars, Washington, The Moonband und Julian Heidenreich und vielen mehr!

Bisherige Auftritte in (Auswahl):

Ampere, Feierwerk, Orangehouse, Glockenbachwerkstatt, Prager Frühling, Club 2, Streetlife Festivals, Tollwood, Substanz (alle München), Klüpfel (Nürnberg), Cordobar (Germering), Spectrum (Augsburg), Colos – Saal (Aschaffenburg), Musik Theater Rex (Lorsch), Alter Schlachthof (Fürstenfeldbruck), Lange Nacht der Musik (Aichach, Freising, München), Subkultur Open Air (Fürstenfeldbruck), Kulturfestival (Gräfelfing), Kult Festival (Gauting), Uni Festival (Graz), Headshrinker Open Air (Herrsching)

31. Mai @ 19:00 23:30

€5

Cordobar

Bahnhofplatz 16
Germering, Bayern 82110 Deutschland
+ Google Karte
cordobar.de

Vambier ist das geniale Nebenprojekt diverser Rockmusiker aus Bands wie Sunny Vegas und apRon.

Auftrag ist es, zwei Kulturgüter miteinander zu verschmelzen: Rock und Bier. Und das gelingt Vambier wie keiner zweiten Band!!

31. Mai @ 19:00 23:30

€5

Cordobar

Bahnhofplatz 16
Germering, Bayern 82110 Deutschland
+ Google Karte
cordobar.de
The Roxx
The Moonband

Im Frühling hat uns ein Freund, Musiker und Kulturschaffender verlassen. Manfred war in vielen Bands aktiv, hat ein großartiges Label betrieben und zahlreiche Konzerte und Tourneen veranstaltet. Vor allem aber war uns über so viele Jahre ein Freund und Mitmusiker, der eine so große Lücke hinterlassen hat.

An diesem Abend wollen einige seiner Weggefährten ihre Zeit mit Manfred noch einmal Revue passieren lassen, Musik machen und sich an unzählige Anekdoten erinnern. Mit dabei werden die Bands Rosebud, Sunny Vegas, The Roxx und The Moonband sein.

Vergangene Konzerte:

Yage: Die Münchner Band YAGE versteht es äußerst eindrucksvoll, mit vertonten Emotionen zu arbeiten und den Hörer in einen Kokon aus Klängen und Tönen einzuhüllen. Sie beginnen zaghaft, mit verträumten Melodien und Formen, die sich zunehmend zu einem tosenden Gewitter aufbäumen, um letztendlich den Orkan über einen hinweg fegen zu lassen. Feinste Zerbrechlichkeit wird von Gewalt verdrängt, nur um Augenblicke später wieder in sich zusammen zu fallen und der zügellosen Depression freien Lauf zu lassen. YAGE verstehen es spielerisch, musikalisch sensible Gebilde zu erschaffen, nur um diese Sekunden oder Minuten später wieder unbarmherzig und gewalttätig zu zerstören.Das neue Album „Nordwand“ der Band „Yage“ aus München kommt fetter daher denn je. Kraftvoller, lebendiger, dynamischer als man es von ihrem Debutalbum „Hochnissl“ kennt. Dem Konzept, Bergtouren musikalisch zu verarbeiten, sind sie treu geblieben. Stilistische Einflüsse durch Bands wie Mastodon, Isis oder Russian Circles verarbeiten die beiden Rocker gekonnt zu einer eigenständigen musikalischen Gebirgslandschaft mit Höhen und Tiefen und schaffen so die lautmalerische Verbindung zwischen anspruchsvollem Niveau und entspannter Einfachheit. So ist es nur logisch, dass sie diese eigene Kreation als „Mountain Rock“ bezeichnen.Die erlebten Eindrücke der musikalischen Bergsteiger werden mit einem gewissen Pathos vertont, ohne dabei in Kitsch zu verfallen. Die Musik katapultiert den Hörer in schwindelerregende Höhen zu ausgesetzten Kletterpassagen, die höchste Konzentration fordern.Die Kraft der Natur ist ebenso spürbar wie das Einssein mit der Wildnis. Spannungsbögen und tragende Passagen werden durch brutales Riffing und rollenden Bass erschaffen. Raffinierte Drumfills leiten den Hörer durch die karge Felslandschaft mit brüchigen Graten und steil abfallenden Geröllrinnen. In den kreativ arrangierten Songs finden sich neben komplexen Tempo- und Rhythmuswechseln mitreißende Lead-Riffs und eingängige Gesangspassagen. Die beiden Musiker Daniel und Benjamin lassen den Zuhörer die ganze emotionale Bandbreite einer Bergtour, die an die körperlichen und psychischen Grenzen führt, unmittelbar am eigenen Körper erleben.

Goya Royal: Kraut-Pop aus München mit deutschen Texten über das alltägliche Unglück im Glück. Die zurückhaltenden Songs erzählen kleine Alltagsgeschichten mit im Abgang zartbitterer Note, live mit elektrischen Gitarren, Glockenspiel, Melodika, Mandoline, Mundharmonika, Bass und Schlagzeug umgesetzt. The Ruby Sea: Nach langen Jahren der musikalischen Absenz sind sie nun wieder “back in the game”. In Gründungsbesetzung plus dem Multi Instrumentalisten Michi Kröger an Bass und Mandoline bleiben sie ihrem Weg treu. Noch immer betören ihre Songs durch eine geschickte Melange aus britischen Folk und alternativer Americana. Pünktlich zum Auftritt erscheint die dritte CD “Last Pilgrimage”! Michi Schrenk und Band:

Rette mein Pferd:

Rette mein Pferd heißt eine Band, die so Indie ist, dass sie gar kein Genre hat. Ihre Musik ist Patchwork aus verschiedenen Stilrichtungen, der Laie würde sagen: Irgendetwas zwischen Pop und Rock halt. Deutsche Texte, Gitarrensoli und abwechslungsreiche Melodien. Was recht alltäglich klingt, kombiniert die Band aus dem Münchner Westen geschickt zu einem außergewöhnlichen Gesamtkunstwerk.

EOS:

Kraft, Liebe, Wut und keine Angst vor der Angst! Keine Angst zwischen den Stühlen zu stehen! Keine Angst vor Crossover, Post-Rock, Blackmetal, Pop und Punk! Keine Angst anders zu sein! Weil es gar nicht anders geht.

Die "Bunte Bühne" der Wortfamilie ist eine Mischung aus Lesung/Lyrik/Poetry-Performance, Musik und Foto-/ Bilderausstellung.

Crimson Feather :

Crimson Feather, das sind sechs Individuen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Was sie eint: Die Leidenschaft und die Suche nach der perfekten Melodie. Und so wildern sie mal im Death-, mal im Prog-Genre, streuen auch mal balladeske Töne ein und machen gern einen Abstecher auf die Punkschiene, um am Schluss wieder da anzukommen, wo sie alle sich daheim fühlen: Im Metal.

Empire of Giants:

Von Berlin nach München: Mit Wucht, mit emotionaler Kraft, mit dem Hunger nach der kompletten Vielfalt des Lebens - EMPIRE OF GIANTS aus Berlin sind Female/Male Fronted Metal, der es richtig macht. Mit der eindringlichen Powerstimme von Sängerin Kira und der schier unendlichen Energie von Frontteufel Basti bricht das Sextett auf zu einer Reise in alle Landschaften, die die Grauzone zwischen Metal, Rock und Core zu bieten hat. Melodische Hooklines treffen auf Härte, Pausen auf machtvolles Gedresche, Clean-Gitarrensound auf wummernde Tanzparts. Seit 2016 treiben es EMPIRE OF GIANTS von der Hauptstadt aus so weit, wie es geht, um Grenzen zu sprengen, Vorurteile aufzulösen und Klischees aus dem Weg zu kicken. Die Botschaft in den Lyrics: Wir haben nur eine Welt und ein Leben - lebt es. Jetzt. (Quelle: http://www.empireofgiants.eu/start.html?lastpage=home.html)

Ulysseues Grand:

Der durch harte Gitarrenriffs geprägte Sound der Band wurzelt im Hard- und Bluesrock, doch verbindet ihr Stil auch vielfältige Einflüsse wie Folk, Psychodelic und einige Spuren des Funk zu einem einzigartigen Hörerlebnis. Zu den Einflüssen zählen u.a. Led Zeppelin, Cream, Wolfmother, Black Crowes und Bert Jansch. Von groovigen und kernigen Riffs über dunkle Klangpassagen bis hin zu ausgelassen tanzbaren Rhythmen sind ihre Songs geprägt von facettenreichen Stilwechseln. So wurde der Stil von Ulysseus Grand einmal nach einem Gig von einem Konzertveranstalter als Hard-Alternate Subterranean- & Babooean Homesick Rock bezeichnet.

Die Live-Performance gleicht einem Trip zwischen dem Niederschlag hämmernder Riffs, dem Donnern druckvoller Bässe, satten Drums und keltisch geprägten Variationen von akustischer Gitarre. Auf der Bühne entfesseln die vier Musiker die volle Energie ihrer Songs und lassen das Publikum Teil der intensiven Klangdynamik werden. (Quelle: http://www.ulysseusgrand.de/index.php/band)

THE CLASH OF THE MUSIC GENERATIONS

Dreizehn Bands spielen bei den Vorrunden des Bandwettbewerbs THE CLASH OF THE MUSIC GENERATIONS um einen Platz im Finale auf der großen PUC-Bühne.

Das Auswahlverfahren ist auch wie bei dem vorherigen Contest gleich geblieben: Bei jeder Vorrunde werden drei Juroren vor Ort sein und die Bands anhand eines Fragenkatalogs bewerten.

Songwriting, Show/Bühnenpräsenz, Handwerkliche Fähigkeiten und Originalität sind die Kriterien die von der fachlich versierten Jury beurteilt werden. Die Band mit den meisten Punkten bei der Jurybewertung kommt ins Finale.

Das Publikum darf auch voten, denn  jeder Besucher kann auf einem Stimmzettel seine Lieblingsband vermerken und die Band mit den meisten Stimmen hat eine weitere Chance ins Finale zu kommen. Wenn die Vorentscheide gelaufen sind, kommen zwei von den vier Zweitplatzierten ins Finale. Es ist also nicht automatisch gewährleistet, dass der Publikumsgewinner auch ganz sicher ins PUC-Finale kommt.

An diesem Tag spielen in der Cordobar:

  • Die Herren Lieblich
  • Botánica Loca Band: Newcomer Band aus München, bestehend aus einem E-Bassist, einem Schlagzeuger und einer E-Gitarristin, mit einem eingängigen und unverfälschten Retro-Sound. Ihre deutsch- und englischsprachigen Songs schreiben sie selbst, inspiriert werden sie dabei von ihrem Probeort im Institut des Botanischen Gartens München.
  • Anemone: junge Indie-Band aus der Region FFB

DISSORTED spielen melodischen Thrash Metal und verbinden pfeilschnelle Nackenbrecher a la Exodus und Testament mit traditioneller Kost wie Iced Earth und Megadeth, haben dabei jedoch immer ihre eigene Identität im Fokus.Mit viel Action und Liebe zum Heavy Metal auf der Bühne haben sich Mirco (v), Florian (g), Sebastian (g), Dillon (b) und Martin (dr) mittlerweile durch mitreißende Konzerte in ganz Deutschland einen Ruf als durchschlagskräftige Live-Band erarbeitet. Die professionell produzierte EP „I“ wurde im September 2014 veröffentlicht.

https://crail.rocks/

Scrawn :

Metal und Rock’n’Roll kombiniert? Geht das? Das kannst du Wetten! Hör dir einfach Scrawn an, die Metal’n’Roll live spielen und atmen! Harte Riffs und “fast neck breakers” verschmelzen perfekt mit dem Rock’n’Roll Groove, wodurch ein völlig neue Energie entsteht. Angefangen als Seitenprojekt, bekam Scrawn in 2015 eine volle Band. Sie begannen eigene, einzigartige Songs zu schreiben wodurch sie ihren eigenen Sound entwickelten. Von Scrawns Metal’n’Roll kann man nur mehr wollen. Scrwan, das sind Daniel am Mikrofon, Mike und Dimi an der Gitarre, Ecki mit dem Bass und Mik an den Drums.

Hard Excess :

eit dem Jahre 2008 machen die drei Freunde Edi Ingruber, Patrick Ingruber und Kaspar Zanon zusammen Musik. Schon von Beginn an üben sie sich in eigenen Kompositionen, doch auch Coversongs ihrer Vorbilder wie ACDC, Accept oder Iron Maiden gehören zum Programm.

Erst im Jahr 2011, als der bühnenerfahrene Andreas Egger als Sänger und Bassist einsteigt, ist die Band komplett. Der erste Auftritt erfolgt im Februar 2012 und wird ein voller Erfolg. Leider hält die Zusammenarbeit mit dem neuen Bandmitglied nicht lange an, im Juli 2014 trennt sich HARD EXCESS von ihm.

Nach einem Jahr intensiver Arbeit im Proberaum übernimmt Kaspar Zanon im Juli 2015 den Gesang und die Band widmet sich fortan verstärkt ihren Eigenkompositionen. Vier Monate später ist auch die Rhythmussektion wieder vollständig, Lukas Lukasser wird als Bassist in die Formation aufgenommen. Nun haben sich vier Musiker derselben Wellenlänge gesucht und gefunden – einer erfolgreichen Zukunft steht also nichts mehr im Weg!

https://de-de.facebook.com/scrawnband/

Der Stil der Band orientiert sich an den Heavy Metal Gruppen der 70er und 80er Jahre. Schwerer Gitarrensound, hämmernde Drums, einprägsame Melodien und gellender Gesang in hoher Lage zeichnen HARD EXCESS aus. Im Mai 2016 erschien ihre erste EP-YOU BURN, die für Heavy Metal Fans aller Altersgruppen keine Wünsche offen lässt.
Noch im gleichen Monat erreichten sie das Finale des Local Heroes Bandcontests und standen in der Arena Wien auf der Bühne.
Einer erfolgreichen Zukunft steht also nichts im Weg!

http://www.hardexcess.com/